Wie kommt es zu einer rheumatoiden Arthritis?

rheumatoiden Arthritis

Die genauen Ursachen der Erkrankung sind trotz intensiver Forschung noch nicht eindeutig geklärt. Neben genetischen Faktoren könnten möglicherweise auch Infektionen, Umwelteinflüsse und die Lebensweise eine Rolle spielen.

Die Fachleute sind sich jedoch einig, dass der Erkrankung eine Autoimmunreaktion zu Grunde liegt, d. h. durch eine fehlgeleitete Abwehrreaktion greift das Abwehrsystem körpereigenes Gewebe an.

Fehlgeleitete Abwehrreaktion des Körpers

Normalerweise kann das Abwehrsystem genau zwischen körpereigenen und körperfremden (z. B. Bakterien oder Viren) Zellen unterscheiden. Bei Autoimmunerkrankungen dagegen erkennt das Abwehrsystem fälschlicherweise körpereigene Zellen und Strukturen als fremd und greift diese an. Man vermutet, dass bei der rheumatoiden Arthritis bestimmte weiße Blutkörperchen die Zellen der Gelenkinnenhaut als körperfremd ansehen und deshalb attackieren. Sie wandern in die Gelenkhaut und verursachen dort eine Entzündung. Im weiteren Verlauf der Erkrankung werden weitere Abwehrzellen aktiviert und entzündungsfördernde Stoffe freigesetzt, welche die Entzündung weiter verstärken.

In besonders schweren Fällen kann sich der Angriff der Abwehrzellen auf körpereigene Zellen nicht nur im Gelenk abspielen, sondern sogar auf innere Organe wie Herz, Lunge, Augen oder Blutgefäße übergreifen.

Was passiert bei der rheumatoiden Arthritis im Gelenk?

Die entzündeten Zellen der Gelenkhaut wachsen und teilen sich auf unnatürliche Weise. Dies führt zu einer Verdickung und Wucherung der normalerweise dünnen Gelenkhaut. Die Gelenke schwellen an. Die Entzündung verursacht die typischen Beschwerden der rheumatoiden Arthritis: Wärme, Rötung, Schwellung und Schmerz.

Wenn die rheumatoide Arthritis fortschreitet, fangen die entzündlich veränderten Zellen der Gelenkhaut an, in den Knorpel und die Knochen des Gelenks einzuwandern und diese zu zerstören.

Die umliegenden Muskeln, Bänder und Sehnen, die das Gelenk unterstützen und stabilisieren, werden geschwächt und verlieren ihre Funktion. All dies führt zu Schmerzen und Verformungen der Gelenke.

Hilfe zur Selbsthilfe

Selbsthilfegruppen bieten Hilfe zur Selbsthilfe. Hier können Sie von den Erfahrungen anderer Betroffener über den Umgang mit der Krankheit und ihren Auswirkungen auf den Alltag profitieren. Hier finden Sie Menschen, die Ihre Empfindungen kennen und wissen, welche Folgen Rheuma für Körper und Seele hat. In vielen Selbsthilfegruppen sind Sie auch zur Mitarbeit eingeladen – und diese Hilfe für andere wird vielleicht auch Ihnen helfen, sich besser zu fühlen.

rheumatiod
Patientennetzwerk Deutsche Rheuma-Liga

Bei der Rheuma-Liga erhalten Sie z. B. Informationen über neue Therapien und Medikamente. In einer umfangreichen Versorgungs-Datenbank können Sie nach Adressen von Ärzten, Therapeuten, Kliniken oder Selbsthilfegruppen in Ihrer Nähe suchen. Außerdem vertritt die Organisation Ihre Interessen gegenüber Sozialversicherungen und anderen Institutionen. Erfahrungsaustausch, Öffentlichkeitsarbeit, Aufklärung der Mitmenschen über Rheuma, die Einrichtung von Selbsthilfegruppen und die Forschungs-Förderung in allen Teilen Deutschlands sind weitere Aufgaben der Rheuma-Liga.
So erreichen Sie die Deutsche Rheuma-Liga

Im Folgenden finden Sie die E-Mail-Adressen der Landes- und Mitgliedsverbände der Rheuma-Liga.